Schulzentrum Oberwesel: Realschule und Hauptschule unter einem Dach

 1. Vorwort

 
Die Hausordnung gilt für alle Schüler, Lehrer und sonstigen Schulbenutzer.
Überall dort, wo Menschen zusammenarbeiten, bedarf es einer verbindlichen Ordnung. Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit, gegenseitige Rücksichtnahme und ständige Gesprächs­bereitschaft dienen einem guten Umgang miteinander und ermöglichen ein sinnvolles Zusammenwirken aller.
 
 
2.    Allgemeines
 
2.1.          Das Zusammenleben einer großen Zahl von Menschen erfordert vom Einzelnen Rück­sichtnahme und Toleranz gegenüber den anderen Schulbenutzern. Dies gilt für das Verhalten auf dem gesamten Schulgelände und schließt insbesondere die Pausenzeit ein.
 
2.2.          Jeder Schulbenutzer hat darauf zu achten und ist dafür mitverantwortlich, dass die Schulgebäude und ihre Einrichtungen (u. a. Wände, Toiletten, Tische und Stühle, Geräte) nicht mutwillig oder aus Nachlässigkeit beschädigt, verschmutzt oder zerstört werden. Von der Schule zur Verfügung gestellte Arbeitsmittel müssen sorgsam behandelt werden. Mutwillig angerichtete Personen- und Sachbeschädigungen haben haftungs- bzw. strafrechtliche Konsequenzen.
 
2.3.          Beschädigungen oder Gefahrenpunkte sind umgehend einer Lehrkraft oder im Sekretariat zu melden, damit
          Abhilfe geschaffen werden kann.
 
2.4.   Der Konsum von alkoholischen Getränken sowie das Rauchen sind den Schülern aus gesundheitlichen und  erzieherischen Gründen bei allen schulischen Veranstaltungen untersagt (§ 80 SchO).
 
 
3.    Schulweg
 
3.1.          Für das Verhalten auf dem Schulweg sind die Schüler selbst bzw. ihre Erziehungsbe­rechtigten verantwortlich. Werden von dritter Seite Klagen über das Verhalten von Schülern an die Schule herangetragen, so bemüht sich die Schule im Einvernehmen mit den Erziehungsberechtigten um Abhilfe.
 
3.2.          Die Schüler begeben sich unverzüglich und auf dem kürzesten Weg zur Schule. Nur dann unterliegen sie dem schulischen Unfallversicherungsschutz.
 
3.3.          Die Buslotsen sind für das Verhalten am und im Bus mitverantwortlich. Die Schüler haben sich dabei nach deren Anweisungen zu richten. Die Buslotsen haben keinen Anspruch auf besondere Vergünstigungen.
 
3.4.      Die Aufsicht durch Lehrer beginnt um 7.25 Uhr.
 

4.    Verhalten während der Unterrichtszeit und in den Unterrichts-
räumen
 
4.1. Jede Klasse ist für die Sauberkeit und Ordnung in ihrem Klassenzimmer und auf dem Schulgelände verantwortlich. Gleiches gilt für die Fach- und Kursräume. Erforderli­che Reinigungen bzw. Instandsetzungen können in Rechnung gestellt werden.
4.2.  Befindet sich keine Lehrkraft im Klassen-/Kursraum, verhalten sich die Schüler bei geöffneter Zimmertür diszipliniert und ruhig. Die Klassensprecher melden die Ab­wesenheit des Lehrers zehn Minuten nach Unterrichtsstundenbeginn im Sekretariat.
4.3. Essen, Trinken, Kaugummikauen usw. sind während des Unterrichts nicht erlaubt. Ausnahmen bzgl. der Nahrungs-/Flüssigkeitsaufnahme regelt der Fachlehrer.
4.4. Mäntel und Jacken sind an den Garderoben in den Fluren aufzubewahren. Kopfbede­ckungen sind im Unterricht abzunehmen.
4.5.  Die Schüler betreten Fachräume nur in Begleitung eines Lehrers.
4.6.  Nach Unterricht in der 2. bzw. 4. Stunde in Fach- und Kursräumen suchen die Schü­ler erst nach der großen Pause wieder ihren Klassenraum auf.
4.7.  Klassenräume werden nach der 2., der 4. und nach Unterrichtsende abgeschlossen.
4.8.  In Fachräumen gelten außerdem die dortigen Benutzungsordnungen.
4.9. Nach Unterrichtsschluss sind alle Stühle hochzustellen, die Fenster zu schließen und ggfs. das Licht auszuschalten. Die Klassen-, Fach- und Kursräume sind besenrein zu verlassen.
 
 
5.    In den Pausen
5.1.  Zu Beginn der beiden großen Pausen gehen alle Schüler zügig auf den Schulhof.
5.2. Bei ungünstigen Witterungsverhältnissen erfolgt die Durchsage „Regenpause“. Für diesen Fall ist der Aufenthalt in den Pausenhallen gestattet, nicht jedoch auf den seitlichen Fluren oder in den Klassenräumen.
5.3. Während der 5-Minuten-Pausen ist der Aufenthalt auf den Fluren bzw. Treppenaufgän­gen grundsätzlich untersagt.
Sie dienen ausschließlich dem Lehrer- und Raumwechsel.
5.4.  „Der Schüler unterliegt … der Aufsicht der Schule“ (vgl.§ 34 (1) SchO).
Möchte ein Schüler in besonderen Fällen während der Pause das Schulgelände ver­lassen, muss er beim Aufsicht führenden Schüler eine schriftliche Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten abgeben, versehen mit Datum, Klasse, Grund und Unter­schrift. Diese Erlaubnis muss vom Klassenlehrer oder seinem Stellvertreter gegen­gezeichnet sein.
5.5.  Abfälle gehören in die vorhandenen Behältnisse. Papier-, Plastik- und Restmüll sind getrennt zu entsorgen.
5.6.  Spiele auf dem Schulhof müssen so durchgeführt werden, dass die Mitschüler nicht belästigt oder gefährdet werden. Ballspiele mit großen Lederbällen sind grundsätz­lich untersagt.
5.7.  Die Toiletten sind keine Aufenthaltsräume.


6.    In freien Randstunden
6.1   Schüler, die keine Fahrgelegenheit haben und zudem keine Stadterlaubnis besitzen, melden sich im Sekretariat.
 
7.    Besondere Regelungen
7.1.  Unfallverhütung
Um Unfälle zu vermeiden, müssen sich alle am Schulleben Beteiligten umsichtig und rücksichtsvoll verhalten. Insbesondere ist Folgendes zu unterlassen:
- das Sitzen auf Fensterbänken
- das Werfen von Gegenständen (Steine, Schnellbälle etc.)
- das Ballspielen im Schulgebäude und auf dem unteren Schulhof im Bereich der parkenden Autos
- das Fahren mit Rollern jeglicher Art (Scooter etc.) im Schulgebäude
- das Nachlaufen/Nachlaufspielen in den Fluren des Schulgebäudes.
Kommt es dennoch zu einem Unfall, so ist dieser unverzüglich einer Lehrkraft oder im Sekretariat zu melden.
7.2.  Feueralarm
        Bei Feueralarm sind die Vorschriften des Alarmplans einzuhalten.
7.3.  Unfälle sind unverzüglich im Sekretariat zu melden.
7.4.  Vertretungspläne hängen in der Pausenhalle aus und müssen von den Schülern beachtet werden.
7.5.  Wertsachen z.B. Geldbeträge, Schmuckstücke, Musikgeräte aller Art, Handys sollen nicht mit in die Schule gebracht werden, da die Schule bei Verlust keine Haftung übernimmt.
        Fundgegenstände sind beim Hausmeister oder im Sekretariat abzugeben.
7.6.    Die Benutzung von Mobiltelefonen, privater Abspielgeräte für Musik und Videos, Spielkonsolen oder ähnlicher Geräte ist allen Schülern während der Schulzeit auf dem Schulgelände untersagt.
Hiervon ausgenommen ist die Benutzung digitaler Medien (z.B. Laptops) ausschließlich zu Unterrichtszwecken.
 
Verstöße gegen die Hausordnung ziehen Maßnahmen entsprechend der „Übergreifenden Schulordnung für die öffentlichen Hauptschulen, Regionalen Schulen, Realschulen, Dua­len Oberschulen, Gymnasien, Integrierten Gesamtschulen, Kollegs und Abendgymnasien in Rheinland-Pfalz“ vom 14. Mai 1989, zuletzt geändert durch die Landesverordnung vom 14. Juni 2006 nach sich.
 
 
Diese Hausordnung tritt am 15.11.2007 in Kraft.
 
 
Download als pdf - Datei (zum Abschreiben  )
Powered By Website Baker